Naef Museum

Zeitgeist hinter Glas

Wer in die beleuchteten Vitrinen des Naef-Museums blickt, dem eröffnen sich sechs Jahrzehnte der Firmengeschichte und vor allem die Passion seines Begründers, denn die ausgestellten Objekte entstammen hauptsächlich der privaten Sammlung von Kurt Naef. Darunter befinden sich Spiele aus früherer Produktion und solche, die gar nie hergestellt wurden, Prototypen also, ebenso überdimensionierte Einzelanfertigungen wie der grosse Diamant von Peer Clahsen. Die von Designer Heiko Hillig 2012 aufgebaute Ausstellung lässt zwar die Trends der vergangenen Dekaden erkennen, zeigt aber auch, dass Holzspielzeug zeitlos ist.

An die 400 Objekte präsentieren sich im Naef-Museum, das sind bei weitem nicht alle je produzierten Artikel. Die bewegte Firmengeschichte hat ihre „Opfer“ gefordert. Wir wissen aber, dass unser Spielzeug unverwüstlich ist und plötzlich wieder auftaucht, sei es in Antiquitätengeschäften, auf Flohmärkten oder auf der Internetplattform „E-Bay“. So wurde kürzlich das Spiel „ring-bau“ aus den 70-iger-Jahren im Internet angeboten und hat danach den Weg von Louisiana (USA) zurück in die Schweiz gefunden.

 

Willkommen im

Naef- Museum c/o Naef Spiele AG, untere Brühlstrasse 11, CH-4800 Zofingen

geöffnet an Werktagen von 8 – 12 Uhr / 14 – 17 Uhr