Holzspielzeug aus Zofingen in China begehrt

Erster grosser Event in Shanghai

In unserer schnelllebigen Zeit sehnen sich immer mehr Menschen nach realen Werten, nach mehr Qualität statt Quantität. Das ist der Grund, warum Naef-Spielsachen in China zunehmend Beachtung finden. Für unser Unternehmen der richtige Zeitpunkt, sich dort vorzustellen.

Am 8. Oktober, dem letzten Tag der nationalen Ferienwoche, fand in Shanghai der erste grosse Event statt, der geladenen chinesischen Gästen die Produktepalette von Naef und die über 60-jährige Firmengeschichte näherbrachte.

Im Vorfeld hatten die chinesischen Partner von Naef auf 600 m2 im Stadtzentrum eine wunderschöne Ausstellung aufgebaut. Der Event selber startete mit einem Spielmorgen: Designer Heiko Hillig zeigte, welche Spielformen und Konstruktionen mit Naef-Produkten möglich sind, und die anwesenden Kinder und ihre Eltern versuchten, das Gezeigte nachzubauen. Der 2. Teil der Veranstaltung stand ganz im Zeichen der Information. Hans-Peter und Patrick Engeler erläuterten, was Naefspiele einzigartig macht und welche Philosophie dahintersteckt, während Heiko Hillig neue Produkte vorstellte und erklärte, mit welchen Ansprüchen zukünftige Designer von Naef-Objekten konfrontiert sind.

Den Abschluss des Events bildete eine Podiumsdiskussion zwischen der Schweizer Delegation und chinesischen Unternehmern bzw. Designern. Die Chinesen zeigten sich beeindruckt vom über 60-jährigen Bestehen des Unternehmens. Eine solche Firmengeschichte sei in China sehr selten. Ebenso staunten sie über den einheitlichen Auftritt bzw. die Kompatibilität der Naef-Produkte, obwohl die Spielobjekte von verschiedenen Designern stammen. Ob er denn keine Angst habe, dass man Naef-Produkte in China kopieren könnte, wurde Hans-Peter Engeler gefragt. «Nur gute Produkte werden kopiert, insofern ist es ein Kompliment», so der Geschäftsleiter. Natürlich seien Kopien auch schon aufgetaucht, aber es sei nicht so einfach, die Qualität der Holzbearbeitung von Naef zu erreichen. Die chinesischen Diskussionsteilnehmer waren sich darin einig, dass in ihrem Land eine Trendwende stattfindet: Immer mehr Chinesen wünschen authentische Produkte und keine Kopien.

Die Ausstellung und die auf Video festgehaltene Veranstaltung wird in nächster Zeit in fünf weiteren Städten Chinas gezeigt.