Das Recht auf Spielen

Kinder haben nicht nur ein Recht auf Schutz und Bildung, sondern auch auf Freizeit, Spiel und Erholung. Dies wird in der UN-Kinderrechtskonvention festgehalten, die vor 30 Jahren, am 20. November 1989, verabschiedet wurde.

Eine Kindheit zu haben, scheint heute selbstverständlich, doch haben auf dieser Welt noch lange nicht alle Kinder genügend Zeit und Raum zum Spielen und nicht den Schutz, der ihnen zusteht. Ein Blick in die schweizerischen Geschichtsbücher zeigt, dass vor 200 Jahren viele Kinder von morgens bis abends bis zum Umfallen in Fabriken schuften mussten. Fürs Spielen oder die Schule blieb keine Zeit. Die Kindheit wurde ihnen gestohlen. Armut und wirtschaftliche Misere waren und sind heute noch der Hauptgrund für Kinderarbeit. Wohl konnte man am 30. Jahrestag der Kinderrechtskonvention Erfolge feiern, aber nach wie vor besteht Handlungsbedarf. Weltweite Konflikte, Flüchtlingswellen und Armut sind eine grosse Bedrohung für eine glückliche Kindheit. Eine Tendenz zur Verknappung von Freiräumen und Freizeit zeigt sich aber auch in unserer heutigen Leistungsgesellschaft.

Die Kinder sind unsere Zukunft. Lasst die Kinder spielen, denn das Spiel legt den Grundstein für eine gesunde Entwicklung.

«Enfants du Monde» ist eine Schweizer Hilfsorganisation, die sich seit 50 Jahren für die Rechte der Kinder einsetzt, ebenso für ihre Gesundheit und eine gute Schulbildung. Da uns als Spielzeughersteller das Wohl der Kinder am Herzen liegt, unterstützen wir «Enfants du Monde», damit die Hilfe dort geleistet wird, wo sie benötigt wird.

Website Enfants du Monde https://www.edm.ch/de/