Spielen heisst Lernen

Spielend zum nächsten Entwicklungsschritt

Wer seine Kinder fördern will, gibt ihnen am besten genügend Zeit und Raum zum Spielen. Darin sind sich die Entwicklungspsychologen einig. Im Spiel werden Fertigkeiten erlernt und vielfältige Erfahrungen fürs Leben gemacht, sei es bei der Beschäftigung mit sich allein oder gemeinsam mit anderen. Und Erfahrung ist die Voraussetzung für Lernen.

Ein Kind spielt in den ersten sechs Lebensjahren 15000 Stunden. Das ist wertvolle Lernzeit. Deshalb sollten Eltern darauf achten, was in die Kinderhände gelangt und wann. Das richtige Spielzeug zum richtigen Zeitpunkt unterstützt die anstehenden Entwicklungsschritte.

Was können Naef-Spiele zur Förderung beitragen?

Lernen ist eine sinnliche Angelegenheit. Babys beobachten Gegenstände, greifen danach und erforschen sie mit dem Mund. Geräusche und Farben sind faszinierend. Die Baby-Greiflinge von Naef werden diesen Ansprüchen gerecht. Auch für grössere Kinder steht die sinnliche Erfahrung im Vordergrund: Das Material Holz ist schön anzufassen, die intensiven Farben regen Fantasie und Kreativität an. Sobald das Kind zwei Klötzchen aufeinanderstellt, beginnt das Bauen, und die dreidimensionale Welt mit ihren physikalischen Gesetzen erschliesst sich. Das Bauen fördert die Geschicklichkeit des Greifens (Feinmotorik), das räumliche Denken, Ausdauer und Geduld. Naef-Spielsachen sind ausserdem robust, langlebig und ermöglichen ein variantenreiches Spielen, v.a. wenn verschiedene Spiele miteinander kombiniert werden. Durch die exakte Fertigung der Holzteile lassen sich anspruchsvolle Konstruktionen verwirklichen.

Im Sortiment von Naef finden Sie für jedes Alter etwas Passendes, damit Ihr Kind sich spielend entwickeln kann.